Bitte beachten Sie, dass mit Blick auf die jeweils aktuelle Lage bzgl. des Coronavirus auch kurzfristig Maßnahmen erforderlich werden können, die Ihren Besuch in der Anstalt beschränken.

Besuche von Verteidiger/-innen werden weiterhin in einem Trennscheibenbesuchsraum durchgeführt. Sollte der jeweilige Inhaftierte jedoch immunisiert sein, kann ein Gespräch auch in einem regulären Besuchsraum stattfinden.

Auf Grund der aktuellen Beschränkungen kann der Regelbesuch weiterhin nur für zwei Personen angeboten werden. Die Besuchszeiten können dabei von den bisherigen Zeiten abweichen. Termine können telefonisch (0201 7246-156) oder per Mail (besuch@jva-essen.nrw.de) vereinbart werden.

Außerdem kann der Besuch noch nicht wieder in der gewohnten Weise stattfinden, sondern es sind aufgrund der noch immer existierenden Infektionsgefahr durch das Coronavirus weiterhin einige Vorsichtsmaßnahmen erforderlich, für die wir auf Ihre Mitwirkung angewiesen sind:

Der Zutritt zur Anstalt ist nunmehr von der Einhaltung der 3G-Regel abhängig, d.h. er ist nur gestattet, wenn der Nachweis über eine Immunisierung  oder einen Negativtestnachweis  erbracht wird. Personen gelten als immunisiert, wenn sie entweder vollständig geimpft (zweite Impfung muss länger als 14 Tage zurückliegen) oder genesen sind (Genesung seit mindestens 28 Tagen und höchstens 6 Monaten). Das negative Ergebnis muss von einer der in der Corona-Test- und -Quarantäneverordnung vorgesehenen Teststelle schriftlich oder digital bestätigt werden (Negativtestnachweis). Der Negativtestnachweis ist bei der Inanspruchnahme des Angebots zusammen mit einem amtlichen Ausweisdokument mitzuführen und dem Pfortenpersonal vorzulegen. Die Testvornahme darf bei der Inanspruchnahme des Angebots höchstens 24 Stunden (Antigen-Schnelltest) bzw. 48 Stunden (PCR-Test) zurückliegen. Schulpflichtige Kinder und Jugendliche gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen grundsätzlich als getestete Personen, der Testnachweis kann daher etwa durch Vorlage des Schülerausweises erbracht werden. Kinder bis zum Schuleintritt sind ohne Vornahme eines Corona-Tests getesteten Personen gleichgestellt und benötigen ebenfalls keinen Negativtestnachweis.

Bringen Sie bitte eine medizinische Maske mit zum Besuch (sog. OP-Maske oder Masken der Standards FFP2, KN95/N95) und tragen Sie sie während Ihres gesamten Aufenthalts in der Justizvollzugsanstalt. Bis auf Weiteres ist das Tragen einer sog. Alltagsmaske nicht ausreichend. Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung entfällt für Kinder vor dem Schuleintritt. Soweit Kinder vom Schuleintritt bis zum Alter von 13 Jahren aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, ist ersatzweise eine sog.Alltagsmaske zu tragen

Desinfizieren Sie sich bitte selbstständig Ihre Hände direkt nach Eintreten in die Justizvollzugsanstalt mittels der im Pfortenvorraum angebrachten Desinfektionsmittelspender.

Wir sind verpflichtet, Ihnen einige Fragen hinsichtlich der Infektionsgefahr zu stellen, beantworten Sie diese bitte wahrheitsgemäß. Darüber hinaus ist das Pfortenpersonal befugt, eine Temperaturmessung bei Ihnen durchzuführen. Sie können dies ablehnen, können dann jedoch nicht zum Besuch zugelassen werden.

Nach erfolgter Identitätsfeststellung schließen Sie bitte alle Gegenstände, die Sie bei sich führen, in das Schließfach und begeben sich nach Aufforderung durch den Detektorrahmen. Zur Feinkontrolle wenden Sie bitte dem Kontrollpersonal den Rücken zu, um den Abstand möglichst groß zu gestalten.

Halten Sie während Ihres gesamten Aufenthalts in der JVA Essen den Mindestabstand von mindestens 1,5m zu anderen Menschen ein, dies gilt insbesondere im Warteraum, im Besuchsraum aber auch auf den Fluren.

Es besteht absolutes Kontakt- und Übergabeverbot sofern der zu besuchende Inhaftierte nicht immunisiert ist. Im Besuchsraum finden Sie in diesen Fällen eine Abtrennung mittels Plexiglasscheibe vor, welche zu Ihrem aber auch zum Schutz der Inhaftierten installiert wurde. Der Versuch, diese Abtrennung zu umgehen oder Gegenstände zu übergeben führt zwangsläufig zum sofortigen Besuchsabbruch sowie in der Folge zu einem Besuchsverbot. Sollte der durch Sie besuchte Inhaftierte jedoch immunisiert sein, werden ab Oktober 2021 wieder Besuche mit Körperkontakt ermöglicht. Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund- und Nasenbedeckung bleibt hiervon jedoch unberührt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!